Leben, lernen und arbeiten in Kanada

 

Gerd Braune berichtet in einem Artikel für den Tagesspiegel, dass die Insel im Norden von Nova Scotia um Einwanderer wirbt. Und zwar um US-Amerikaner, die nach einer Wahl von Donald Trump zum Präsidenten eine neue Heimat suchen. Das klingt zunächst einmal ganz putzig, doch hat die Werbewebsite einen ernsten Hintergrund. „Our population is shrinking. A slow economy, in combination with out-migration has us on an unsustainable path. The truth is we welcome all, no matter the ideology. We have a beautiful island, a friendly people, a rich culture and a bright future. Join us here on Cape Breton Island!“, heißt es da. Wer diese Gegend Kanadas schätzt und dem Bevölkerungsschwund in Nova Scotia etwas entgegensetzen möchte – auch für Europäer lohnt es sich, die Website von Nova Scotia Immigration und dem Provincial Immigration Pilot zu studieren. Und auch wenn man Behördengänge normalerweise scheut: Wer bösen Überraschungen vorbeugen will, sollte sich auf jeden Fall rechtzeitig mit seinem Rentenversicherungsträger, mit dem zuständigen Finanzamt und natürlich der Krankenkasse in Verbindung setzten. Und auch wenn man Behördengänge normalerweise scheut: Wer bösen Überraschungen vorbeugen will, sollte sich auf jeden Fall rechtzeitig mit seinem Rentenversicherungsträger, mit dem zuständigen Finanzamt und natürlich der Krankenkasse in Verbindung setzten. Und auch wenn man Behördengänge normalerweise scheut: Wer bösen Überraschungen vorbeugen will, sollte sich auf jeden Fall rechtzeitig mit seinem Rentenversicherungsträger, mit dem zuständigen Finanzamt und natürlich der Krankenkasse in Verbindung setzten.