Drucken
Kategorie: News
Zugriffe: 9456

Die begrenzten Kontingente für Eltern- und Großeltern-Visa-Anträge stellen Kandidaten und ihre Sponsoren weiter vor Probleme. Nachdem man im vorigen Jahr die „Verlosung“ der Plätze beendet hatte und zur „first-come, first-served“ Methode zurück gekehrt war, soll 2020 wieder gelost werden. Die Auswahl unter dem 2019 Parents and Grandparents (PGP) Program konnte man getrost als Fehlschlag bezeichnen - bereits am ersten Tag nach Programmöffnung gingen mehr Interessensbekundungen ein, als neue Visaanträge im Jahr 2019 bearbeitet werden konnten.

 

Jetzt soll also wieder gelost werden. Marco E. L. Mendicino, der Minister für Einwanderung, Flüchtlinge und Staatsbürgerschaft, verkündete, dass interessierte Sponsoren ab dem 13. Oktober 2020 drei Wochen Zeit hätten, ihr Interesse am PGP Program zu bekunden. Aus diesen würden dann nach dem Zufallsprinzip 10.000 Kandidaten ausgewählt. Diese erhalten eine Einladung, innerhalb von 60 Tagen einen Antrag auf Sponsorship und Einwanderung zu stellen.

 

Für 2021 sollen dann 30.000 Plätze für Eltern und Großeltern zur Verfügung stehen.